methodisch flexibel

ein Blog ĂŒber Workshops als GeschĂ€ftsmodell

đŸ„‡ Workshop first, Onlinekurs second

Onlinekurse sind attraktiv, aber…

Aaaaber… Es gibt drei Probleme bei Onlinekursen:

  1. es ist viel Arbeit, in Vorausleistung einen Onlinekurs zu erstellen und nicht genau zu wissen, ob man das Investment wieder reinholt bzw. wann es soweit ist. (Online-Business-Gurus werden dir an dieser Stelle sagen, dass du deinen Kurs einfach vorverkaufen sollst, auch wenn es ihn noch gar nicht gibt. It’s not that easy lol.)
  2. ein Onlinekurs muss qualitativ und didaktisch gut sein, damit er deine Kund:innen happy macht. Bei Beratung, Coaching, Workshops und Co kannst du besser eingreifen und steuern, wenn du merkst, dass Fragen aufkommen oder Leute ‘auf dem falschen Dampfer’ sind. Ein Onlinekurs muss ‘allein’ funktionieren. Tut er das nicht, sind die Kund:innen im besten Fall einfach nur nicht ganz zufrieden. Im schlimmsten Fall fordern sie ihr Geld zurĂŒck und/oder erzĂ€hlen anderen von ihrer schlechten Erfahrung.
  3. das Marketing wird bei dem Diskurs um ‘passive’ Onlinekursen gern vergessen. Ein Onlinekurs verkauft sich leider *nicht* von alleine. Trust me, ich wĂŒnschte es wĂ€re so! Stattdessen gehört zu jedem Onlinekurs eine Marketingmaschinerie, entweder in Form von Live Launches oder Evergreen Funnels. Bei beidem musst du dir die Frage stellen: Wo kommt der Traffic her? Wie hoch ist meine Conversion Rate? Was kostet mich das? (Entweder in Ad-Budget oder Zeit fĂŒr Content Marketing und Co). Willkommen im Online-Business-Zirkus! 🎠

Wenn du jetzt also eine Idee fĂŒr ein Produkt hast und dich wochen- oder gar monatelang hinhockst und einen Onlinekurs dazu erstellst, gehst du ein hohes Risiko ein, dass der Kurs floppt.

Du kannst dir schon denken, was ich jetzt sagen werde: Mach erst einen Workshop und erst spÀter einen Kurs!

GrĂŒnde, warum du deine Idee erst als Workshop umsetzen solltest

Zum einen kannst du mit einem Workshopangebot schneller testen, ob deine Idee wirklich gut ankommt und realistisch ist. Aber selbst wenn du dir mit deinem Angebot schon sehr sicher bist, profitierst du vom Workshop-first-Modell:

Der Kurs wird besser

Du kannst im Workshop viel besser spĂŒren, wie dein Konzept bei den Teilnehmer:innen (TN) ankommt:

  • Sind sie gelangweilt, weil sie die Basics schon kennen?
  • Sind sie ĂŒberfordert, weil zu viel auf einmal kam?
  • Können sie eine Übung gut umsetzen oder sind sie “stuck”?
  • Welche Fragen kommen auf? Welche Diskussionen?
  • Welche Unterschiede merkst du bei den TN in Bezug auf Vorkenntnisse, Ziele, Umsetzungsschwierigkeiten und Co?

All diese Beobachtungen sowie das Feedback, das du unmittelbar einholen kannst, helfen dir, den Kurs zu verbessern. Du weißt, wie du etwas am besten erklĂ€rst. Du erkennst, an welchen Stellen du differenzieren musst (“Wenn ihr x schon kennt, könnt ihr diese Lektion ĂŒberspringen!”) und kannst passendes Zusatzmaterial erstellen.

Der Kurs wird wirklich zum Kurs

Mein grĂ¶ĂŸtes Pet Peeve bei Kursen ist, wenn sie gar keinen Kurscharakter haben, sondern eigentlich nur Input (=Content) sind. Wir wollen unsere Leute nicht nur volllabern, sondern ins Handeln bringen. (Auch VortrĂ€ge haben ihre Berechtigung, dazu ein andernmal mehr.)

Aus deinen Erfahrungen kannst du Selbstlern-Übungen machen

Nur wenn du aus der Arbeit mit echten Menschen weißt, was fĂŒr sie funktioniert, wo sie hĂ€ngen bleiben, was Aha-Momente und was Fragezeichen verursacht… Erst dann kannst du Ăœbungen entwerfen, die auch ohne deine Betreuung, UnterstĂŒtzung und Kontrolle funktionieren.

Die Ergebnisse aus den Workshops helfen beim Marketing des Kurses

Ergebnisse, Case Studies, Testimonials: je besser du aus deinen Workshops schon “beweisen” kannst, dass deine Methodik funktioniert, desto leichter wird dir das vermarkten und verkaufen des Kurses fallen.

Im besten Fall wird dein Kurs dein Angebotsportfolio ergÀnzen. Wie das aussehen kann, können wir in einer anderen Newslettermail besprechen.

Ich bin jetzt erstmal busy mit den Vorbereitungen der dritten Acceleratorrunde. Und ja, dazu gehört auch Kurserstellung!


Hat dir dieser Beitrag gefallen? Abonniere den Newsletter:

Let’s talk Workshop-Business!

ein Blog & Newsletter ĂŒber Workshops als GeschĂ€ftsmodell

Dies ist ein 14-tĂ€giger Newsletter ĂŒber das Entwickeln, Vermarkten und Verkaufen von Workshops. Du bist selbststĂ€ndig und spielst mit dem Gedanken, Workshops in dein Angebotsportfolio aufzunehmen? Hol dir hier Anregungen und erfahre, wann der Workshop Accelerator wieder losgeht.